für lern-/geistigbeeinträchtigte Menschen absolut geeignet

Piktogramm: 
Undefined

Salzburg Museum

Das Salzburg Museum ist ein Museum für Kunst- und Kulturgeschichte für Stadt und Land Salzburg. Es hat verschiedene Standorte und bietet immer wieder Sonderausstellungen zu aktuellen Anlässen an. Sehr empfehlenswert sind die verschiedenen Themenführungen, speziell für Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen.

Deutsch

Schloßpark Hellbrunn

Der Schloss-Park von Hellbrunn ist ein großer Platz.

Der Platz ist sehr alt.

 Es ist sehr schön dort. 

Man kann dort gut spazieren gehen. 

Es gibt dort einen großen Spiel-Platz. 

Und es gibt eine Kneipp-Anlage. 

 

 

Unter Kneipp-Anlage versteht man dass man im Wasser in einem Kreis herum geht.

Beim Kneippen ist das Wasser immer kalt.

einfache Sprache

Haus der Natur

Das Haus der Natur gibt es seit fast 100 Jahren. 

In dieser Zeit hat  sich sehr viel verändert.

 Heute besteht  das Museum aus 3 Bereichen.

 

Bereich 1:Naturkunde-Museum: Hier werden die beliebten Ausstellungen zu Dinosauriern und Weltall gezeigt.  

 

Bereich 2: Science Center: Hier kann man verschiedene technische Dinge ausprobieren.  Über den eigenen Körper kann man auch viel lernen.  Science ist Englisch und heißt "Wissenschaft". Center ist Englisch und heißt "Zentrum".

 

einfache Sprache

Zoo Salzburg

Der Zoo Salzburg ist im Süden von Salzburg.

Mehr als 1000 Tiere aus aller Welt leben dort.

Sie leben in großen  Gehegen. 

Die Gehege  sind sehr ähnlich wie die natürlichen Lebensräume der Tiere.

Manche Tiere können  von den Besuchern gefüttert werden.

 

 

Asphaltieren:  zum Beispiel aus einem Schotter-Weg einen festen Weg  machen.  

 

einfache Sprache

Gut Aiderbichl

Rund um Gut Aiderbichl gibt es Wiesen.

Auf den Wiesen leben Tiere.

Früher ging es den Tieren sehr schlecht.

Deswegen hat man sie gerettet.

Man kann die Tiere dort besuchen.

Beim Eintritts-Preis ist eine Führung dabei.  

einfache Sprache

Vogelparadies Weidmoos

Das Weidmoos im Norden von  Salzburg  war früher  ein großes  Moor.

Moore sind sehr nasse Gebiete. 

Dort wachsen nur kleine  Pflanzen.

Der Boden kann nicht das ganze Regen-Wasser  aufnehmen. 

Der Boden hat deswegen sehr wenig Sauerstoff.

Kaputte Pflanzen können nicht vollständig abgebaut werden. 

Die nicht abgebauten Reste nennt man Torf. 

Torf wird zum Beispiel verwendet damit Sachen leichter brennen.

Bis vor fast 20 Jahren haben Menschen im Weidmoos Torf geholt.  

einfache Sprache

Hotel Gasthof Ledererwirt

Der Lederwirt ist mit seinem gemütlichen Ambiente für einen Wohlfühl-Urlaub in den Bergen wie geschaffen. In der rustikalen Stube kann man sich traditionelle Gerichte schmecken lassen. Die Zimmer sind individuell und mit Liebe zum Detail ausgestattet. Zur Auflockerung der Muskulatur nach einer anstrengenden Bergwanderung oder einem erlebnisreichen Skitag steht die Sauna jederzeit kostenlos zur Verfügung. Es gibt auch ein Norikerrrappengespann, mit dem man bei einer Kutschen- bzw. Schlittenfahrt  die Landschaft im Lammertal zu jeder Zeit genießen kann.

Deutsch

Vogelparadies Weidmoos

Das Weidmoos im Norden des Salzburger Flachgaus war ursprünglich ein ausgedehntes Hochmoor. Nach dem Ende des Torfabbaus im Jahr 2000 begann die Natur ungaublich schnell, das Gebiet zurückzuerobern. Es entstand ein Mosaik aus Wasserflächen, Schilfbeständen und Weidengebüschen, das heute vielen seltenen Vogelarten einen idealen Lebensraum bietet.

Deutsch

Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach

Parkplatz:
· Es gibt zahlreiche öffentliche Parkplätze in der Nähe der Kurinformation.
· Es stehen insgesamt zwei gekennzeichnete und ausgeschilderte Behindertenparkplätze zur Verfügung. Sie sind 3,50 m breit und 5,00 cm lang.

Außenwege:

· Die Entfernung vom Behinderten-Parkplatz zum Haupteingang beträgt 30 m.
· Der Weg hat eine maximale Längsneigung von 6 % auf einer Länge von 10 m.
· Die geringste Durchgangsbreite des Weges beträgt 180 cm.

Eingang zur Kurinformation Bad Feilnbach:

Deutsch

Strandbad Obing am See

Eine Brücke in den Obinger See

Beitrag zum Leader-Projekt „Barrierefreier Zugang zu Erholungseinrichtungen“

Deutsch

Seiten